Dienstag, 30. Januar 2018

Hilfe für 48 Millionen Kinder: Unicef braucht Geld

Das UN-Kinderhilfswerks Unicef benötigt für das laufende Jahr 3,6 Milliarden Dollar (2,9 Mrd Euro), um 48 Millionen Kindern in Konflikten, Naturkatastrophen und anderen Notfällen weltweit zu helfen.

Der Appell vom Dienstag bedeutet einen leichten Anstieg gegenüber dem Vorjahr, als Unicef zunächst um Hilfe in Höhe von 3,3 Milliarden Dollar bat.

Diese Summe wurde bis zum Jahresende allerdings auf 3,8 Milliarden Dollar angehoben.

Kinder seien am stärksten gefährdet, wenn etwa die Gesundheits- und Wasserversorgung sowie der Zugang zu sanitären Einrichtungen eines Landes nicht mehr sichergestellt sei, sagte Manuel Fontaine, Unicef-Direktor für Nothilfe. Fast jedes vierte Kind lebt heutzutage in einem Land, das von Konflikten oder Katastrophen betroffen ist. In den derzeit rund 50 betroffenen Ländern haben Helfer unter anderem Latrinen aufgestellt, Hygiene-Sets verteilt und mit Lastwagen Tausende Liter Wasser in Flüchtlingslager geliefert.

Der jährliche Spendenaufruf bedeutet nicht, dass das benötigte Geld auch zusammenkommt. Die für 2017 benötigten Mittel seien nach Stand von Anfang Dezember etwa nur zu rund zwei Dritteln gedeckt, sagte Unicef-Sprecher Joe English. Zu den größten Zahlern zählten 2017 die USA mit 553 Millionen Dollar (446 Mio Euro), gefolgt von Großbritannien und Deutschland.

dpa

stol