Mittwoch, 22. April 2015

IS-Terrormiliz tötete im Irak mehr als 40 Gefangene

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat im Irak nach Angaben aus Sicherheitskreisen mehr als 40 Gefangene getötet, darunter zahlreiche Zivilisten.

IS-Terror
IS-Terror

In der Provinz Salah al-Din nördlich von Bagdad hätten die Extremisten unter anderem Angehörige von zwei sunnitischen Stämmen erschossen, wie es am Mittwoch aus Sicherheitskreisen hieß.

Den elf Opfern sei vorgeworfen worden, an der Seite von Regierungskräften gegen den IS gekämpft zu haben. Nach Angaben der irakischen Polizei töteten IS-Extremisten in den vergangenen Tagen zudem mindestens 34 Gefangene aus dem Ort Al-Sab westlich der Stadt Kirkuk.

Unter ihnen seien Angehörige von Sicherheitskräften und sunnitischer Milizen sowie lokale Parlamentsabgeordnete gewesen. Der IS hatte die Opfer demnach vor rund einem Monat gefangen genommen.

apa/dpa

stol