Freitag, 02. September 2016

Italien: Senkung des Steuerdrucks angekündigt

Angesichts des niedrigen Wirtschaftswachstums in Italien will sich die Regierung von Premier Matteo Renzi mit weiteren Senkungen von Steuern und Lohnnebenkosten um eine Förderung des Wirtschaftswachstums bemühen. Dies betonte Wirtschaftsminister Pier Carlo Padoan am Freitag beim Wirtschaftsseminar „Ambrosetti“ am Comer See.

Der italienische Wirtschaftsminister Pier Carlo Padoan kündigt große Steuererleichterungen an.
Der italienische Wirtschaftsminister Pier Carlo Padoan kündigt große Steuererleichterungen an. - Foto: © LaPresse

Konsolidierung des Haushalts und Förderung des Wirtschaftswachstums in einem schwierigen makroökonomischen Umfeld seien die Prioritäten der Regierung, die im Oktober das neue Haushaltsgesetz über die Bühne bringen muss, berichtete Padoan.

Regierung mit großen Zielen

Die Regierung werde Ressourcen zur Förderung des Wachstums, des Wettbewerb und der Produktivität zur Verfügung stellen. Zugleich wolle sich die Regierung für Senioren und einkommensschwache Gruppen einsetzen.

Die Regierung wolle sich zudem um mehr öffentliche Investitionen bemühen, die für Wachstum absolut wesentlich seien, berichtete Padoan. Wichtig seien auch bürokratische Vereinfachung und politische Reformen. „Öffentliche Ressourcen sind meistens vorhanden, sie werden jedoch oft schlecht benutzt“, so Padoan.

Investitionsförderung gefordert

Um zu konkreten Resultaten im Einsatz für Wirtschaftswachstum zu gelangen, seien koordinierte Strategien wichtig. Padoan drängt auf europäischem und internationalem Niveau auf die Förderung öffentlicher und privater Investitionen.

„Heute wird zu wenig investiert, weil man kein Vertrauen in die Gewinn-Perspektiven hat. Diese Tendenz konsolidiert das, was einige Experten als Jahrhundert-Stagnation bezeichnen. Die heutige Lage darf nicht pessimistisch stimmen, sondern soll die Wirtschaft zur Mobilisierung für Wachstumsstrategien bewegen“, sagte Padoan.

apa

stol