Dienstag, 22. März 2016

Jesolo - Strandperle im Veneto

Goldfarbener Sand, traumhafte Natur, kulinarische Delikatessen und viel Unterhaltung: Das Veneto hat im Sommer vieles zu bieten!

Im Vorjahr wurde dieser beliebte Küstenabschnitt zwischen Bibione, Caorle, Eraclea Mare, Jesolo Cavallino und dem Neueinsteiger Lido di Venezia mit sechs Blauen Flaggen für beste Wasserqualität und immer besseren Gäste Service ausgezeichnet.

Venetos Strandperle Jesolo ist mit seinen fünfzehn Kilometern bernsteinfarbigem Sandstrand einer der bekanntesten Strände in Italien.

In der nur wenige Kilometer von Venedig entfernten Kleinstadt ist dank eines reichhaltigen Veranstaltungsprogramms in den Bereichen Kultur, Gastronomie und Sport ganzjährig etwas geboten. Besonders blüht Jesolo jedoch in der Sommerzeit auf, was neben der geografischen Nähe zu Südtirol ein weiterer Pluspunkt für diesen Urlaubsort ist.

Die Stadt

Der beliebte Ort besteht aus zwei Teilen: Die Stadt Jesolo selbst (Jesolo Paese), die rund drei Kilometer von der Küste entfernt liegt - und der touristisch bedeutsame Ort „Lido di Jesolo“ mit mehreren parallel zur Küstenlinie verlaufenden Straßenzügen, die den ganzen Sommer lang mit Leben erfüllt sind.

In den Monaten Mai bis September wird die gut 12 Kilometer lange Ost-West-Straße in Jesolo-Lido in den Abendstunden zur so genannten „längsten Fußgängerzone Europas“.

Sehenswert ist der Leuchtturm von Jesolo namens „Faro“. Er ist 48 Meter hoch und wurde zwischen 1948 und 1950 am Platz des alten Leuchtturms aus dem Jahre 1840 errichtet.

Heute prägt er an der Mündung des Flusses Sile die Skyline von Jesolo. Obwohl er auf dem Gemeindegebiet von Cavallino- Treporti am westlichen Ufer des Sile liegt, trägt er den Namen Leuchtturm von Jesolo.

Die Geschichte

Schon im frühen Mittelalter erlebte die Stadt ihre erste Blütezeit, die vor allem dem Handel, der Flussschifffahrt und der Salzgewinnung zu verdanken war. In den folgenden Jahrhunderten verlor Jesolo zunehmend an Bedeutung bis gegen Ende des 19. Jahrhunderts ein erneuter Aufschwung, der diesmal dem Fremdenverkehr zu verdanken war, einsetzte.

Beliebtes Urlaubsziel

Heute besuchen jährlich fast sechs Millionen Urlauber den 15 km langen Sandstrand Jesolos – einem sehr weichem, feinem Sand dolomitischen Ursprungs und mit einer charakteristischen Bernsteinfarbe. Das Meer wird schon seit einigen Jahren mit der bekannten Blauen Fahne ausgezeichnet, die für einwandfreie saubere Wasserqualität steht.

Dahinter ein zirka drei Kilometer langer, ruhiger Pinienwald, eine fruchtbare Landebene, bezaubernde Flussparks und schließlich der nostalgische Charme einer Lagune, die den Feriengästen unvergessliche Momente bescheren.

Durch die geografische Lage ist Jesolo aber auch ein bequemer Ausgangspunkt für Ausflüge zu den bedeutendsten historischen und kunsthistorischen Städten des venezianischen Hinterlands.

Eine Alternative zum Strand bilden die drei Ferienzentren von Jesolo – Centro, Pineta und Faro – in denen man einen alternativen Urlaub im Schatten der Pinienhaine und abseits von der Sandhitze erleben kann.

Große Sport- und Freizeitangebote

Die Auswahl an Freizeitangebote ist riesig. Segeln, Windsurfen, Paddeln, Tauchen, Tennis, Basketball, Volleyball und Fußball, ein Wasserrutschen-Vergnügungspark, eine WM-Kartstrecke und Leihfahrräder, um das Hinterland auf den unzähligen Radwegen zu erkunden, stehen bereit.

Das ist aber nicht alles: In Jesolo gibt es auch einen Golfplatz inmitten einer liebevoll angelegten Gartenanlage- ideal für Gäste, die ihrer Leidenschaft für diesen Sport auch während des Badeurlaubs nachgehen möchten.

stol