Samstag, 03. Oktober 2015

Kämpfe in Kundus – Luftangriff traf Krankenhaus: 16 Tote

Ein Luftangriff hat nach Angaben der Organisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) ein Krankenhaus in der nordafghanischen Stadt Kundus getroffen. Dabei seien mindestens 16 Menschen getötet worden, weitere 37 wurden verletzt.

Archivbild.
Archivbild. - Foto: © APA/DPA

Das Gebäude sei bei der Attacke in der Nacht auf Samstag „teilweise zerstört“ worden. Unklar war vorerst, ob der Luftangriff von der afghanischen Armee oder durch das US-Militär ausgeführt wurde.

Nachdem die islamistischen Taliban am Montag die Kontrolle über Kundus übernommen hatten, flogen Militärs zur Rückeroberung vermehrt Luftangriffe. Erst am Freitag meldeten afghanische Sicherheitskräfte die vollständige Rückeroberung der Stadt.

Vereinte Nationen: Unentschuldbar und vielleicht kriminell

Die UNO hat den Luftangriff auf das Krankenhaus derweil stark kritisiert. Der Vorfall sei „absolut tragisch, unentschuldbar und vielleicht sogar kriminell“, erklärte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Zeid Raad al-Hussei , am Samstag.

Zeid forderte eine transparente Untersuchung des Angriffs. Sollte dieser sich vor einem Gericht als vorsätzlich herausstellen, „könnte ein Luftangriff auf ein Krankenhaus ein Kriegsverbrechen darstellen“.

Mindestens 16 Tote

Die Zahl der Menschen, welche dem Angriff zum Opfer fielen, ist in der Zwischenzeit auf mindestens 16 angestiegen. Weitere 37 Menschen seien verletzt worden. 

apa/afp/reuters

stol