Dienstag, 01. August 2017

Konflikt in Venezuela: UN-Generalsekretär fordert Verhandlungen

UN-Chef Antonio Guterres hat Venezuelas Regierung und Opposition zu Verhandlungen aufgerufen.

er Konflikt zwischen der Regierung und der Opposition hat sich seit der umstrittenen Wahl einer Verfassungsversammlung zugespitzt.
er Konflikt zwischen der Regierung und der Opposition hat sich seit der umstrittenen Wahl einer Verfassungsversammlung zugespitzt. - Foto: © LaPresse

„Der Generalsekretär drängt alle Venezolaner, insbesondere die Repräsentanten der Staatsmacht, dazu, sämtliche Bemühungen zu unternehmen, um die Spannungen zu senken, weitere Gewalt und den Verlust von Leben zu verhindern“, hieß es am Dienstag in New York.

Es müssten „Möglichkeiten für einen politischen Dialog“ gefunden werden, forderte UN-Sprecher Stephane Dujarric. Eine politische Lösung sei der „einzige Weg nach vorne“.

Seid Ra'ad al-Hussein: Alle friedlichen Demonstranten freilassen

UN-Menschenrechtskommissar Seid Ra'ad al-Hussein forderte die Freilassung aller friedlichen Demonstranten und eine unabhängige Untersuchung der Vorfälle vom Wochenende, als bei Protesten mindestens zehn Menschen ums Leben kamen.

Der Konflikt zwischen der Regierung und der Opposition hat sich seit der umstrittenen Wahl einer Verfassungsversammlung zugespitzt. Am Dienstag wurden die zwei Oppositionsführer Leopoldo Lopez und Antonio Ledezma inhaftiert.

Seid erklärte, er sei deswegen zutiefst besorgt. Er forderte die Behörden auf, „eine extrem brisante Lage nicht noch schlimmer zu machen durch die Anwendung exzessiver Gewalt“.

apa/reuters

stol