Freitag, 09. Dezember 2016

Lawrow: Weiter Luftangriffe auf Aleppo, solange „Banditen“ dort sind

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat eine Einstellung der Luftangriffe auf die noch von Rebellen kontrollierten Gebiete Ost-Aleppos abgelehnt.

Sergej Lawrow
Sergej Lawrow - Foto: © APA/EPA

„Die Angriffe werden so lange weitergehen, wie noch Banditen in Aleppo sind“, sagte Lawrow am Freitag am Rande des OSZE-Ministerrats in Hamburg. Er kritisierte zugleich westliche Äußerungen zur Lage in der syrischen Stadt Aleppo als „hysterisch“.

Lawrow relativierte auch seine Ankündigen vom Donnerstagabend zu einer begrenzten Feuerpause in Aleppo. Er sprach nun von einer „humanitären Unterbrechung“ der Angriffe. Ziel sei gewesen, „dass Zivilisten die Stadt verlassen konnten, die dies wollten“. Von einer Einstellung der Kampfhandlungen sei dagegen nie die Rede gewesen.

Derzeit läuft eine Großoffensive der Regierungstruppen auf Aleppo, die die gesamte Stadt zurückerobern wollen. Die Metropole ist seit Jahren umkämpft und war bis vor kurzem in einen von der Regierung kontrollierten Westen und einen von Aufständischen gehaltenen Osten geteilt. Mittlerweile kontrolliert die syrische Armee, die von Russland unterstützt wird, aber wieder mehr als 85 Prozent von Ost-Aleppo.

dpa

stol