Sonntag, 03. Juni 2018

Lega regiert mit 5 Sterne: Berlusconi in die Ecke gedrängt

Mit der Bildung einer Regierung aus Lega und Fünf-Sterne-Bewegung geht Italiens Mitte-Rechts-Allianz in die Brüche. Das Bündnis aus Lega und der Forza Italia um Ex-Premier Silvio Berlusconi hat sich de facto aufgelöst.

Silvio Berlusconi steht außen vor.
Silvio Berlusconi steht außen vor. - Foto: © LaPresse

Die Lega unter Salvinis Führung hat sich mit ihrem klaren rechtspopulistischen Kurs gegen die gemäßigte und europafreundliche Linie Berlusconis behauptet. Damit löst sich eine Allianz auf, die 1994 entstanden ist und mit einigen Unterbrechungen bis heute gehalten hatte.

Der 81-jährige Berlusconi, der bei den Parlamentswahlen mit seiner Forza Italia auf knapp 14 Prozent der Stimmen gekommen und von der Lega überrundet wurde, wird an den politischen Rand gedrängt. Seiner Forza Italia bleibt nichts anderes übrig, als in die Opposition zu gehen.

„Eine Ära geht zu Ende. Berlusconi ist nicht mehr der unbestrittene Leader der Mitte-Rechts-Allianz, die Italiens Politik 25 Jahre lang beherrscht hat“, kommentierte die Mailänder Tageszeitung „Corriere della Sera“ (Sonntagsausgabe).

Videobotschaft an Anhänger

Müde und resigniert erschien Berlusconi in einer Videobotschaft an seine Anhänger, in der er sie am Samstag aufrief, Widerstand gegen die neue Regierung zu leisten. In der Videobotschaft erklärte Berlusconi, seine Partei könne dem neuen Kabinett nicht das Vertrauen aussprechen. Er rief zur Mobilisierung aller Bürger auf, die die neue Regierung nicht befürworten und Italiens europafreundlichen Kurs unterstützen. „Wir sind das Italien der Vernunft, der anständigen Personen mit Kompetenzen, der beste Teil des Landes“, meinte Berlusconi.

apa

stol