Dienstag, 15. März 2022

Margareth Hofer Vanzetta: Die Quereinsteigerin

Im Jahr 2000 ist Margareth Hofer Vanzetta mit Ehemann Werner und Sohn Paul von Leifers nach Ratschings gezogen. Für das junge Paar – sie Hotelsekretärin, er Betriebsmechaniker – war es ein Aufbruch in ein neues Leben. Am 13. März wurde Margareth Hofer zur Bäuerin des Jahres 2022 gekürt. Ein Porträt von Margareth Hofer Vanzetta finden Sie in der neuen Ausgabe der Zeitschrift „Die Südtiroler Frau“.

Margareth Hofer Vanzetta ist die Bäuerin des Jahres 2022. - Foto: © ANDREAS KEMENATER

Wer auf den Gogerer-Hof nach St. Anton im Jaufental kommt, begegnet zunächst den Kühen. Zwischen dem neuen Stadel und der Garage genießt das Grauvieh gerade seinen Platz in der Sonne. Der Auslauf ist wie eine Panoramaterrasse mit Blick auf das darunterliegende Tal und den noch verschneiten Rosskopf. Seit über 20 Jahren ist der Stall das Reich von Margareth Hofer Vanzetta.

„Eigentlich meine Ruhe-Oase“, sagt die 48-jährige Milchbäuerin bestimmt. Wenn sie die Stalltür hinter sich schließe, bleibe die Welt draußen. „Die Arbeit mit den Tieren bedeutet Beständigkeit. Hier gibt es kaum Sorgen und Stress, hier gibt es nur mich und die Kühe.“ Ein Zusammenspiel, das der dreifachen Mutter große Freude bereitet. „Wenn ich mir unsere gesunden Kälber ansehe, macht mich das stolz.“

In der Ausgabe vom 15. März veröffentlicht die Zeitschrift „Die Südtiroler Frau“ ein Porträt von Margareth Hofer Vanzetta.

Weitere Themen im Heft: ein Interview mit Dr. Martin Fronthaler, Leiter des Therapiezentrums Bad Bachgart; Ernährungstherapeutin Lisa Tratter gibt Tipps für die richtige Ernährung nach einer Corona-Infektion; ein Beitrag über das „Weichbrunnkrügl“ und das Beten und Segnen in den Südtiroler Familien.

stol

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden