Dienstag, 30. Mai 2017

May: Kein Brexit-Vertrag besser als ein schlechter

Die britische Premierministerin Theresa May würde nach ihren Worten eher ganz auf einen Austrittvertrag mit der Europäischen Union (EU) verzichten, als einen schlechten abzuschließen.

Die britische Premierministerin Theresa May würde nach ihren Worten eher ganz auf einen Austrittvertrag mit der Europäischen Union (EU) verzichten, als einen schlechten abzuschließen.
Die britische Premierministerin Theresa May würde nach ihren Worten eher ganz auf einen Austrittvertrag mit der Europäischen Union (EU) verzichten, als einen schlechten abzuschließen. - Foto: © LaPresse

„Wir werden dort sein, um den richtigen Deal auszuhandeln, aber wie ich schon sagte, kein Deal ist besser als ein schlechter“, erklärte May am Montag in einem Fernsehinterview.

Wahlen am 8. Juni

Großbritannien müsse auch bereit sein, die Verhandlungen zu verlassen. Im Gegensatz dazu erklärte der Labour-Chef Jeremy Corbyn am Montag, er würde im Falle eines Wahlsiegs sicherstellen, dass es eine Einigung mit der EU geben werde. „Es wird einen Deal geben“, betonte Corbyn in einem Interview mit dem Sender Sky News.

Die Briten wählen am 8. Juni ein neues Unterhaus. May hat die Wahlen angesetzt, weil ihre Konservative Partei in den Umfragen einen sehr deutlichen Vorsprung vor der Labour-Partei hatte. Der ist inzwischen aber stark abgeschmolzen. May erhofft sich eine klare Mehrheit und damit vor allem ein starkes Mandat für die Brexit-Verhandlungen.

apa/reuters

stol