Sonntag, 11. Juni 2017

Mays Konservative und nordirische DUP noch nicht einig

Die Verhandlungen der britischen Konservativen und der nordirischen Partei DUP über eine Zusammenarbeit im Parlament dauern an. Die Gespräche seien bisher „positiv“ verlaufen, sagte ein Sprecher der Democratic Unionist Party (DUP) in der Nacht zum Sonntag. Sie würden in der kommenden Woche fortgesetzt, um Details zu besprechen.

Theresa May kann im britischen Parlament nicht mehr auf eine absolute Mehrheit zurückgreifen.
Theresa May kann im britischen Parlament nicht mehr auf eine absolute Mehrheit zurückgreifen. - Foto: © LaPresse

Eine Regierungssprecherin sagte, Premierministerin Theresa May habe selbst mit der DUP über die Unterstützung einer Minderheitsregierung im Unterhaus gesprochen. Ein Knackpunkt dürfte die Grenze zwischen Irland und Nordirland nach dem EU-Austritts Großbritanniens sein.

Zuvor hatte eine Mitteilung der Downing Street für Verwirrung gesorgt, die klang, als sei ein Deal bereits fertig und werde am Montag dem Kabinett vorgelegt.

May hat in der vorgezogenen Wahl am Donnerstag ihre eigene Regierungsmehrheit verloren. Minderheitsregierungen und Koalitionen sind in Großbritannien unüblich, da das reine Mehrheitswahlreich meist einer Partei die absolute Mehrheit sichert.

dpa 

stol