Dienstag, 29. September 2015

Mehr als 100 Tote bei Luftangriff auf Hochzeit im Jemen

Die von Saudi-Arabien geführte Koalition hat im Westen des Jemen eine Hochzeitsfeier bombardiert und mehr als 100 Menschen getötet.

Symbolfoto
Symbolfoto - Foto: © APA/EPA

Das von den Houthi-Rebellen kontrollierte Gesundheitsministerium sprach am späten Montag von 131 Toten. Demnach waren unter den Opfern nahe der Küstenstadt Mokha (Mocha) viele Frauen und Kinder.

Die Angaben ließen sich von unabhängiger Seite nicht überprüfen. Den lokalen Angaben zufolge trafen die Luftangriffe in einem Dorf zwei Hochzeitszelte. Militärische Stellungen oder Houthi-Rebellen habe es in der Nähe nicht gegeben, sagte ein Mitglied des lokalen Rates.

Der bitterarme Jemen versinkt seit Monaten in einem Bürgerkrieg zwischen den Houthis und Unterstützern von Präsident Abed Rabbu Mansour Hadi. Die schiitischen Rebellen haben große Teile des Landes überrannt, darunter die Hauptstadt Sanaa.

Saudi-Arabien und seine Verbündeten greifen seit März regelmäßig Stellungen der Houthis an. Dabei kommen immer wieder Zivilisten ums Leben.

apa/dpa

stol