Freitag, 22. Juni 2018

Migration: Rom beharrt vor EU-Sondergipfel auf harter Linie

Vor dem EU-Sondergipfel führt Italien seine harte Linie in der Flüchtlingspolitik fort. Innenminister Matteo Salvini will keine Flüchtlinge aus anderen Ländern unterbringen und erteilt somit deutschen Forderungen eine Absage, bereits in Italien registrierte Asylbewerber zurückzunehmen. „Wir können keinen Einzigen mehr aufnehmen”, betonte der Chef der fremdenfeindlichen Lega im „Spiegel”-Interview.

Italiens Innenminister Matteo Salvini Foto: APA (AFP)
Italiens Innenminister Matteo Salvini Foto: APA (AFP)

stol