Donnerstag, 15. Februar 2018

Gratis-Blockbuster per App sind fast immer illegal

Geht es ums Herunterladen und Weiterverbreiten urheberrechtlich geschützter Filme, müssen Nutzer nicht nur bei einschlägigen PC-Programmen auf der Hut sein. Es gibt auch Filesharing-Apps, die auf den ersten Blick wie legale Streaming-Anwendungen aussehen, deren Nutzung aber illegal sein kann.

Denn während der Nutzer einen Film auf dem Smartphone oder Tablet schaut, wird dieser bei den betreffenden Apps im Hintergrund häppchenweise auch zu anderen Nutzern geschickt.
Denn während der Nutzer einen Film auf dem Smartphone oder Tablet schaut, wird dieser bei den betreffenden Apps im Hintergrund häppchenweise auch zu anderen Nutzern geschickt. - Foto: © shutterstock

Dass sie – wie beispielsweise die Anwendungen Stremio, Popcorn Time oder Showbox – in offiziellen App-Stores verfügbar sind, bedeute noch lange nicht, dass sie bedenkenlos genutzt werden können.

Denn während der Nutzer einen Film auf dem Smartphone oder Tablet schaut, wird dieser bei den betreffenden Apps im Hintergrund häppchenweise auch zu anderen Nutzern geschickt. Aber auch auf Mobilgeräten gilt: Wer geschützte Inhalte wie Filme herunterlädt oder teilt, begeht eine Urheberrechtsverletzung und riskiert eine Abmahnung, die sich auf einen hohen dreistelligen Betrag belaufen kann, warnen die Verbraucherschützer.

Nutzer sollten deshalb Gratis-Verfügbarkeiten aktueller Kinofilme oder exklusiv produzierter Serien, die eigentlich nur gegen Einmalzahlung oder Abogebühren erhältlich sind, als Warnsignal verstehen – und solche Apps nicht herunterladen und nutzen.

dpa

stol