Freitag, 09. Dezember 2016

Nach CDU-Parteitag: Scharfe Kritik aus türkischer AKP

Der CDU-Parteitagsbeschluss gegen den Doppelpass ist in der türkischen Regierungspartei AKP auf scharfe Kritik gestoßen.

Foto: © shutterstock

Der Beschluss sei „ein Ausdruck von Ablehnung gegenüber der türkeistämmigen Bevölkerung in Deutschland“, teilte der deutsch-türkische AKP-Abgeordnete Mustafa Yeneroglu in der Nacht zu Freitag mit. „So und nicht anders wird diese Abstimmung bei den rund drei Millionen Türkeistämmigen wahrgenommen. Solche Empfindungen kommen integrationspolitisch einem Supergau gleich.“ Yeneroglu sprach von einem „Kniefall vor der rechtspopulistischen Agenda der AfD“.

Yeneroglu ist der Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses im Parlament in Ankara und ein Vertrauter von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan. Der Abgeordnete lobte Kanzlerin Merkel, die erklärt hatte, dass es beim Doppelpass in dieser Legislaturperiode keine Änderung geben werde. „Ich kann nur appellieren an die Bundeskanzlerin, sich von solchen Stimmungen nicht verleiten zu lassen. Sie ist aus Sicht der Türkeistämmigen in Deutschland ein angenehmes Korrektiv der sonst eher rechtskonservativen Unionslinie, die auch noch durch die CSU weiter nach rechts gezogen wird.“

dpa

stol