Dienstag, 03. Oktober 2017

Nach Las Vegas: „Werden später über Waffengesetze sprechen“

Der Attentäter von Las Vegas hatte nach den Worten von US-Präsident Donald Trump viele Probleme. „Er war ein kranker Mann, ein verrückter Mann“, sagte er am Dienstag in Washington. Sein Hintergrund werde weiter genau untersucht.

Donald Trump kündigte nach der Schießerei in Las Vegas an, zu einem späteren Zeitpunkt über das Waffengesetz sprechen zu wollen.
Donald Trump kündigte nach der Schießerei in Las Vegas an, zu einem späteren Zeitpunkt über das Waffengesetz sprechen zu wollen. - Foto: © APA/AFP

Der Republikaner bekräftigte indes, dass er zunächst nicht über das Waffenrecht diskutieren will. „Wir werden über Waffengesetze zu einem späteren Zeitpunkt sprechen.“

Trumps Sprecherin hatte bereits am Montag gesagt, dass zunächst die Trauer um die Opfer im Vordergrund stehe. Trump will am Mittwoch nach Las Vegas fliegen und dort auch Verletzte und Hinterbliebene von Opfern des Massakers treffen.

Der 64-jährige Attentäter Stephen Paddock hatte den Ermittlungen zufolge am Sonntagabend während eines Country-Konzerts in die Menge geschossen und mindestens 59 Menschen getötet, bevor er sich selbst das Leben nahm. Das Motiv des Mannes, der keine Vorstrafen hatte, ist nach Angaben der Ermittler weiterhin rätselhaft.

apa/reuters

stol