Donnerstag, 17. November 2016

Obama: Ich will aufs Oktoberfest

Das Weißbier in den bayerischen Bergen im vergangenen Jahr scheint Wirkung gezeigt zu haben: US-Präsident Barack Obama will als Privatmann zum Oktoberfest nach München kommen.

Barack Obama will auf das Oktoberfest - als Privatmann.
Barack Obama will auf das Oktoberfest - als Privatmann. - Foto: © APA/AFP

„Irgendwie habe ich das bisher verpasst“, sagte er am Donnerstag bei seinem Besuch in Berlin. „Aber es ist vielleicht besser, wenn ich es als Ex-Präsident tue – da habe ich mehr Spaß“, sagte Obama augenzwinkernd.

Der US-Präsident hatte im Sommer 2015 am Rande des G7-Gipfels auf Schloss Elmau bereits Berührung mit zünftiger bayerischer Kultur gemacht. Unvergessen sind die Bilder, die ihn auf dem Dorfplatz des Bergdorfes Krün mit einem Glas Weißbier in der Hand zeigen.

Obama: Wahlerfolg Trumps ist großer Umbruch

US-Präsident Barack Obama hat den Wahlerfolg seines designiertes Nachfolgers Donald Trump als größten politischen Umbruch in der jüngeren Geschichte bezeichnet. Er bleibe vorsichtig optmistisch, was die Präsidentschaft Trumps angehe.

„Der Grund dafür ist, dass dieser Job einen zwingt, ernsthaft zu sein, er verlangt Seriösität“, sagte Obama. „Wenn man nicht seriös ist in diesem Job, dann hat man ihn vermutlich nicht lange.“

Das ganze Land und die Welt schaue auf den Präsidenten der Vereinigten Staaten. Er sei bereit, zu helfen. Amtsführung sei anders als Wahlkampf. „Ich würde hoffen, dass das auch etwas ist, was er gründlich überdenkt.“

dpa

stol