Freitag, 09. Dezember 2016

Österreich hat sein Wort des Jahres: Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung

Österreichs Wort des Jahres 2016 ist ebenso lang wie das Phänomen, das damit bezeichnet wurde: „Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung“.

Die Wahl des Bundespräsidenten war das Ereignis des Jahres in Österreich. Und führte zu so mancher sonderbarer Wortkreation.
Die Wahl des Bundespräsidenten war das Ereignis des Jahres in Österreich. Und führte zu so mancher sonderbarer Wortkreation. - Foto: © APA

Dieses „anschauliche Wort“ wurde von den Wählern mit „überwältigender Mehrheit an die erste Stelle gesetzt“, hieß es seitens der Jury. Mehr als ein Drittel der über 10.000 abgegebenen Stimmen entfielen darauf.

Das Wort sei „sowohl inhaltlich als auch aufgrund seiner Länge ein Sinnbild und ironischer Kommentar für die politischen Ereignisse dieses Jahres, das vom überaus langen Wahlkampf für die Bundespräsidentenwahl, der Anfechtung der Stichwahl, deren Wiederholung und zusätzlich auch noch von der Verschiebung derselben gekennzeichnet ist“, begründete die Fachjury unter Leitung von Rudolf Muhr von der Forschungsstelle Österreichisches Deutsch der Universität Graz die Wahl, die in Kooperation mit der APA – Austria Presse Agentur erfolgte.

Sprachlich zeige das Wort auch sehr gut eine Eigenart der deutschen Sprache, in der beliebig viele Substantive aneinandergereiht und so neue Wörter gebildet werden können, deren Länge praktisch unbegrenzt ist. Auch die weiteren Plätze waren von der Präsidentenwahl beeinflusst: Rang zwei ging an „Bundesheinzi“, Rang drei belegte „arschknapp“.

"Öxit" als Unwort

Zum Unwort des Jahres 2016 wurde „Öxit“ gewählt. Zum Unwort wird es vor allem „durch seine unreflektierte und häufige Verwendung, was vorhandene Tendenzen und Bestrebungen verstärkt und den Austritt aus der EU gewissermaßen herbeiredet, obwohl es seitens der Bevölkerung dazu keine Mehrheit gibt“, so die Jury. Auf dem zweiten Platz landete „Asylobergrenze“, gefolgt von „Willkommensklatscher“ auf dem dritten Rang.

apa

stol