Samstag, 30. April 2016

Die krasse Bewährungsprobe

Keine Schnapsidee, sehr wohl aber eine Vernatsch-Idee: Am 15. Mai werden die beiden Kellermeister Andrea Moser und Gerhard Sanin die 1039 Kilometer lange Strecke von Kaltern bis zur Mittelmeerinsel Capri im Tandem in Angriff nehmen.

Von den wilden Gewässern des Kalterersees brechen Andrea Moser und Gerhard Sanin auf, um ihre "Schatzkiste" nach Capri zu radeln. - Foto: Petra Mayr
Von den wilden Gewässern des Kalterersees brechen Andrea Moser und Gerhard Sanin auf, um ihre "Schatzkiste" nach Capri zu radeln. - Foto: Petra Mayr

Womöglich haben sie mit ihrem Vorhaben, das ihnen bereits vor einem Jahr in den Kopf schoss, die kürzlich in die Wege geleitete Fusion der beiden Kalterer Kellereigenossenschaften beflügelt. Andrea Moser, Kellermeister der Kellerei Kaltern und Gerhard Sanin, Kellermeister der Ersten&Neuen Kellerei, werden auf dem speziell geschmiedeten Tandemrad auf zwölf Etappen von Kaltern bis nach Capri pedalieren.

Freilich nicht bloß aus reiner Abenteuerlust heraus, sondern auch um den im Weinland Italien wenig beachteten Kalterersee-Wein ins Gespräch zu bringen. „Italiener sind eher die wuchtigen Rotweine gewohnt, wir wollen sie auf unseren Etappen hingegen mit der Leichtigkeit und Frische des Kalterersee-Weins überraschen“, erklärt Sanin das Unterfangen.

Kalterersee-Piraten mit einem Schatz im Gepäck

Dabei schlüpfen sie in die Rolle von Piraten, die vom Kalterersee aus mit ihrem Schatz im Gepäck – einigen Flaschen Rotwein von der Vernatschtraube – die Schatzinsel im Mittelmeer anvisieren. Am 26. Mai wollen sie am Ziel sein.

Unterwegs tauchen sie mal hier, mal dort auf, um Interessierte an ihrem Schatz teilhaben zu lassen. Gerade in jenen Regionen, die es in der Lebensmittelproduktion zu Weltruhm gebracht haben – wie etwa Mantua in der Wurstverarbeitung, Reggio Emilia mit dem Parmesankäse und der Büffel-Mozzarella oder Neapel mit der Pizza – wollen die beiden Önologen mit dem guten Tropfen aus dem hohen Norden punkten.

Eines der Highlights ist in der famosen, muschelförmigen Piazza del Campo in Siena vorgesehen, ein weiteres auf einem Fischmarkt, wo roher Fisch mit eisgekühltem Vernatsch kombiniert werden soll.

10.000 Höhenmeter mit dem Tandem

Bis dahin heißt es für die beiden Kellermeister aber strampeln, treten, schinden und schwitzen – egal, ob die Sonne vom Himmel brennt oder es in Strömen schüttet. Fast 10.000 Höhenmeter wollen im Tandem gemeistert werden, in Mantua hört der Radweg auf, über den Apennin führt sie die alte „Brennero-Abetone“-Staatsstraße.

Eine Radfahrt, die ist lustig, eine Radfahrt, die ist schön: Gerhard Sanin und Andrea Moser mit ihrem Tandem und der "Schatzkiste". - Foto: Petra Mayr

In Fanano kollidieren sie beinahe mit dem Profitross des „Giro d’Italia“, der dort tags zuvor durchrollt. Gut möglich, dass Sanin und Moser in ihren rabenschwarzen Trikots dabei die Aufmerksamkeit auch auf sich lenken. Die Tour der beiden Kellermeister wird von einem Begleitfahrzeug unterstützt, natürlich wird dabei auch gefilmt und fotografiert, um laufend die sozialen Netzwerke und das Portal www.kalterersee.rocks zu speisen.

Durch die soeben initiierte Fusion der beiden Kellereien erlangt das Tandem-Abenteuer der beiden Önologen auch symbolische Bedeutung – schließlich werden Moser und Sanin künftig zusammen verantwortlich sein für die Güte der Weinproduktion der mit 510 Rebfläche flächenmäßig größten Kellereigenossenschaft Südtirols sein. „Nur wenn wir uns gemeinsam anstrengen und dabei im Rhythmus bleiben, kommen wir gut ans Ziel“, erklärt Sanin.

Künftig heißt es für die beiden Einzelkämpfer, die Aufgabengebiete wohlweislich zu trennen – Moser obliegt dann die Verantwortung im Keller, Sanin wird die önologische Qualitätssicherung vom Weinbau bis in den Keller steuern. Zuvor heißt es aber, mit vereinten Kräften die krasse Fusions-Bewährungsprobe auf dem Tandem zu meistern.

stol/az

stol