Donnerstag, 30. April 2015

Die „Vorstadtweiber“ kriegen nicht genug

Manche Frauen haben alles: großes Haus, stattliches Vermögen – aber einen langweiligen Mann. Fragt sich, was davon schlimmer ist.

Es regnet, schluchzende Menschen stehen auf einem Wiener Friedhof – unverkennbar eine Beerdigung. Die Trauer mag nicht bei allen echt sein, und einige der Trauergäste haben offenbar Dreck am Stecken, denn sie werden noch an Ort und Stelle verhaftet.

So beginnt die Serie „Vorstadtweiber“, die am Dienstag (20.15 Uhr, ARD) mit den beiden ersten von zehn Folgen an den Start geht. Darin geht es um fünf Freundinnen, ihre Familien und Verstrickungen in Affären und illegale Geschäfte.

Für ORF-Zuschauer nichts Neues: Auf ORF 1 waren die „Vorstadtweiber“ – darunter auch die Südtiroler Schauspielerin Gertie Drassl – bereits zu sehen. Seit April wird die zweite Staffel gedreht. Ausgestrahlt wird sie 2016.

dpa

stol