Donnerstag, 19. September 2019

„Drehorgel-Rolf” will mit Trabi durch Vietnam

Der Trabi wartet im Hafen auf die weite Überfahrt - und sein Fahrer „Drehorgel-Rolf” fliegt ihm hinterher. Noch sitzt der Weltenbummler und Drehorgelspieler Rolf Becker aber auf gepackten Koffern in Halle an der Saale. „Ich will nach Vietnam mit meinem Trabi”, sagt der 72-Jährige. Das DDR-Kult-Auto habe er zum Hamburger Hafen gefahren, um dann zu Hause zu packen.

Rolf Becker alias "Drehorgel-Rolf" mit seinem Trabi 601. - Foto: APA (dpa)
Rolf Becker alias "Drehorgel-Rolf" mit seinem Trabi 601. - Foto: APA (dpa)

Der Trabant 601 Kombi soll in einem Container per Schiff in die Hafenstadt Haiphong gebracht werden. „Ich fliege nach Hanoi, und wenn ich meinen Trabi habe, dann geht es los”, sagt er. Voraussichtlich Ende Oktober werde das sein. Dann will „Orgel-Rolf”, wie er sich nennt, mit dem 26-PS-Auto rund 2.000 Kilometer auf dem sogenannten Ho-Chi-Minh-Pfad fahren.

Im Gepäck habe er unter anderem Medikamente eines Hilfswerks für Bedürftige und Bücher, vor allem für Kinder. Vietnam liege ihm am Herzen. Denn zu DDR-Zeiten habe er sogenannte Vertragsarbeiter kennengelernt, die in Halle lebten. In dem Land sei er während einer Asien-Tour zwar schon gewesen, doch auf dieser Strecke noch nicht. Becker hat nach eigenen Angaben mit einem Trabant schon rund 80 Länder der Erde bereist.

Auf dem Ho-Chi-Minh-Pfad transportierten während des Vietnamkriegs Truppen des kommunistischen Nordens auf Lastwagen, Fahrrädern und zu Fuß Tonnen von Material durch den Dschungel an die Front im Süden.

apa/dpa

stol