Montag, 04. März 2019

Kommt ein Wal geflogen

Die 2 zwei Beluga-Wale „Little Grey“ und „Little White“ sollen in Kürze per Flugzeug aus einem Großaquarium in Shanghai in ein Meeresreservat vor der isländischen Küste umziehen.

Beluga-Wale können den Menschen zwar Spaß machen, wie hier in einem Park in Yokohama, in einem Meeresreservat sind sie aber sicher besser aufgehoben.
Beluga-Wale können den Menschen zwar Spaß machen, wie hier in einem Park in Yokohama, in einem Meeresreservat sind sie aber sicher besser aufgehoben. - Foto: © APA/AFP

„Dort können sie in einer natürlichen Umgebung leben“, sagte Rob Hicks von der Sea Life Conservation am Montag in Luxemburg. Das Schutzgebiet in einer Bucht vor der Insel Heimaey (Westmännerinseln) ist 32.000 Quadratmeter groß und bis zehn Meter tief.

Für die gut 10.000 Kilometer lange Reise Mitte April checken die Weißwale auf einem Frachtflieger der luxemburgischen Cargolux ein. „Die Vorbereitungen sind abgeschlossen“, sagte der Spezialist für Tiertransporte bei Cargolux, Marc Roveri. Die 12 Jahre alten Belugas „Little Grey“ und „Little White“ wurden seit Monaten auf den Transport vorbereitet. Unter anderem haben sie sich eine extra Speckschicht zugelegt, um sich auf die kühleren Temperaturen im Nordatlantik einzustimmen, wie Hicks sagte.

Mit den ersten Belugas fällt der Startschuss für das Unterwasser-Freigehege in einer Bucht vor der Insel Heimaey, das von der Umweltschutz-Stiftung Sea Life Trust eröffnet wird. Es soll künftig weitere Belugas aufnehmen. „Wir hoffen, dass eines Tages Schluss damit ist, dass Wale und Delfine zur Unterhaltung von Menschen eingesetzt werden“, sagte Rob Lott von der britischen Tierschutzorganisation Whale and Dolphin Conservation (WDC).

Die beiden Belugas aus dem Changfeng Ocean World Aquarium waren die meiste Zeit ihres Lebens in Gefangenschaft. Sie wurden für Unterhaltungsshows im Meeresaquarium eingesetzt.

dpa

stol