Dienstag, 23. Oktober 2018

„Lonely Planet“ kürt Kopenhagen zur Top-Stadt 2019

Für dieses Jahr hatte der „Lonely Planet“ das spanische Sevilla zum besten Ziel für Städtereisen gekürt. Für 2019 empfiehlt der Reiseführer nun die „Vorzeigestadt“ Kopenhagen – und weitere spannende Metropolen.

Kopenhagen wurde von "Lonley Planet" zur Top-Stadt 2019 gewählt.
Kopenhagen wurde von "Lonley Planet" zur Top-Stadt 2019 gewählt. - Foto: © shutterstock

Der „Lonely Planet“ macht wieder Vorschläge, welche Urlaubsziele im kommenden Jahr angesagt sein sollen. Im Trendbuch „Best in Travel 2019“ rangiert Kopenhagen bei den Städten auf Platz eins. „Sauber, grün, kompakt – Kopenhagen ist eine Vorzeigestadt“, heißt es über Dänemarks Hauptstadt. „In der Innenstadt fahren mehr Fahrräder als Autos, und das tiefblaue Hafenbecken ist sauber genug für ein erfrischendes Sommerbad.“

Gelobt an Kopenhagen werden auch das abwechslungsreiche Essen und die Müllverbrennungsanlage Amager Bakke – wegen Skipiste und Spazierwegen auf dem Dach. Rem Koolhaas' futuristisches Kulturzentrum BLOX sei ebenfalls sehenswert. Gut sei auch die für Mitte 2019 geplante Eröffnung der Cityringen-Metro, einer U-Bahn-Erweiterung.

In den Top 10 der Städte landeten hinter Kopenhagen das „Silicon Valley Chinas“, Shenzhen, und Serbiens zweitgrößte Stadt Novi Sad. Es folgen Miami in Florida, Kathmandu in Nepal, Mexiko-Stadt, Dakar im Senegal, Seattle im nordwestlichen US-Bundesstaat Washington, die kroatische Küstenstadt Zadar und Meknès in Marokko.

Für 2018 hatte der „Lonely Planet“ Sevilla in Spanien zur Top-Stadt gekürt – vor Detroit, der australischen Hauptstadt Canberra, Deutschlands zweitgrößter Metropole Hamburg und Kaohsiung in Taiwan.

Bei den Top-10-Regionen schafft es 2019 das Piemont im Nordwesten Italiens auf den ersten Platz. Die Heimatregion von Leonardo da Vinci biete Kunst- und Genussbegeisterten alles, was das Herz begehre. Die pittoresken Catskills, ein Mittelgebirge im US-Bundesstaat New York, sichern sich Platz zwei, gefolgt von Nord-Peru, der Halbwüste Red Centre in Australien und den Schottischen Highlands und Inseln. Dahinter folgen Russlands ferner Osten, der westindische Bundesstaat Gujarat, die Prärieprovinz Manitoba in Kanada, die Normandie in Frankreich und die Weinregion Elquital in Chile.

Bei den Ländern kam Sri Lanka im Indischen Ozean auf Platz eins, gefolgt von Deutschland. Gründe für die gute Platzierung der Bundesrepublik sind unter anderem das 100. Bauhaus-Jubiläum mit vielen Events sowie der 30. Jahrestag des Mauerfalls. Der dritte Platz geht an Simbabwe – vor Panama, Kirgistan, Jordanien, Indonesien, Weißrussland, São Tomé und Príncipe sowie Belize in Mittelamerika.

dpa

stol