Dienstag, 18. September 2018

Neues Urteil zu Oben-ohne-Bildern von Herzogin Kate

Im Streit um die Veröffentlichung von Oben-ohne-Fotos der britischen Herzogin Kate in Frankreich wird am Mittwoch um 14 Uhr ein neues Urteil verkündet. 2 Vertreter des französischen Boulevardmagazins „Closer“ und 2 Fotografen stehen wegen der Skandalbilder vor dem Berufungsgericht von Versailles.

Herzogin Kate und ihr Mann Prinz William.
Herzogin Kate und ihr Mann Prinz William. - Foto: © APA/AFP

In erster Instanz waren die Männer im vergangenen Jahr zu Geldstrafen verurteilt worden, außerdem hatte das Gericht Kate und ihrem Mann William zusammen 100.000 Euro Schadenersatz zugesprochen. „Closer“ hatte im September 2012 Paparazzi-Fotos veröffentlicht, die Kate beim Sonnenbaden mit nacktem Oberkörper auf der Terrasse eines Privatanwesens in Südfrankreich zeigten. Die Bilder wurden wohl per Teleobjektiv aufgenommen.

Strafanzeige wegen Verletzung der Privatsphäre

Das britische Königshaus hatte empört reagiert, Kate und Prinz William stellten Strafanzeige wegen Verletzung der Privatsphäre.

In erster Instanz hatte das Gericht von Nanterre die beiden „Closer“-Verantwortlichen im vergangenen Jahr zu Geldstrafen von jeweils 45.000 Euro verurteilt. Die zwei Fotografen erhielten Geldstrafen von 10.000 Euro, die zum Teil auf Bewährung ausgesetzt wurden. Sie hatten bestritten, die Fotos gemacht zu haben. Nun wurde der Fall im Berufungsverfahren neu aufgerollt.

dpa

stol