Freitag, 01. September 2017

Porträt – Angelika Ebner Kollmann, eine Schuldirektorin mit Visionen

Mit ungewöhnlichen didaktischen Methoden versucht die Direktorin der Bozner Goetheschule, Kinder in ihrer sprachlichen Kompetenz zu fördern. Im Porträt in der neuen Ausgabe der Zeitschrift „Die Südtiroler Frau“ erklärt Angelika Ebner Kollmann, warum sie so offen für Neues ist.

Angelika Ebner Kollmann im Porträt. - Foto: DLife
Angelika Ebner Kollmann im Porträt. - Foto: DLife

Sie selber war eine gute Schülerin. Nur mit Betragen hatte Angelika Ebner damals so ihre Probleme. Daran denkt die Terlanerin mit einem Augenzwinkern zurück. Heute gilt Angelika Ebner als gründliche Planerin, aber auch als sehr offene und visionäre Schuldirektorin, die mit  durchaus eigenwilligen Methoden versucht, der familiären, sprachlichen und kulturellen Vielfalt an ihrer Schule Rechnung zu tragen und alle Schüler in ihren Kompetenzen zu fördern.

Kein leichtes Unterfangen bei rund 400 Kindern mit rund 20 unterschiedlichen Nationalitäten. Doch Angelika Ebner hat schon viele spannende und ungewöhnliche Projekte in die Tat umgesetzt. Und der Erfolg gebe ihr Recht, sagt sie. Welche Projekte das sind und welche Ideen dahinterstecken, das lesen Sie in der neuen Ausgabe der Zeitschrift „Die Südtiroler Frau“, die am 1. September erscheint.

stol

stol