Montag, 29. Juni 2015

Schwarzeneggers Solidarität mit Homosexuellen wird Internet-Hit

Viele Facebook-Nutzer färben ihr Profilfoto in Regenbogenfarben und drücken so ihre Solidarität mit Schwulen und Lesben aus. Auch Arnold Schwarzenegger, Ikone des Actionkinos, macht mit – und ruft ziemlich gegensätzliche Reaktionen hervor.

Arnold Schwarzenegger hat mit seinem Facebook-Profilfoto für Aufmerksamkeit gesorgt.
Arnold Schwarzenegger hat mit seinem Facebook-Profilfoto für Aufmerksamkeit gesorgt.

Arnold Schwarzenegger (67) hat sein Profilfoto bei Facebook geändert und sorgt damit für Gesprächsstoff. Der Schauspieler und ehemalige Gouverneur Kaliforniens färbte am Wochenende sein Foto, das ihn in seiner Rolle als „Terminator“ zeigt, in Regenbogenfarben – als Zeichen der Solidarität mit Schwulen und Lesben.

Bis Montagmorgen drückten rund 300 000 Anhänger dafür den „Gefällt mir“-Button, mehr als 10 000 Nutzer teilten das Foto. „Darum finde ich Arnold Schwarzenegger toll. Selbst Terminators diskriminieren nicht“, schrieb ein User.

Für Erheiterung sorgte Schwarzeneggers Reaktion auf den Kommentar eines Nutzers. Dem gefiel die Solidarität des geborenen Österreichers offenbar nicht. „Was stimmt nicht mit dir, Arnie?“, schrieb er. Er müsse die Facebook-Seite des Schauspielers wohl künftig unterdrücken. Schwarzenegger, Ikone des Actionkinos, antwortete darauf mit seinem typischen „Terminator“-Spruch: „Hasta la vista“, also „Auf Wiedersehen“, wie mehrere Bildschirmschnappschüsse zeigen.

dpa

stol