Donnerstag, 12. Mai 2016

Unerwartetes Wiedersehen: Emma Watson taucht in den „Panama Papers“ auf

Die britische Schauspielerin Emma Watson (26, „Harry Potter“) hat zusammen mit einer Firma, die in den „Panama Papers“ erwähnt ist, eine Überseefirma gegründet.

Emma Watson
Emma Watson - Foto: © LaPresse

Das bestätigte ihr Sprecher Luke Windsor am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Einziger Zweck der Firma sei es gewesen, „ihre Anonymität und ihre Sicherheit“ zu gewährleisten.

„Emma hat absolut keinerlei steuerliche oder finanzielle Vorteile aus dieser Überseefirma“, sagte der Sprecher der 26-Jährigen. Es gehe einzig um die Privatsphäre. Britische Firmen müssten die Namen ihrer Teilhaber und Anteilseigner veröffentlichen, dies garantiere nicht die Anonymität von Prominenten. In bestimmten Überseegebieten sei dies nicht der Fall.

Die G7 und die OECD fordern alle Länder und Überseegebiete auf, am internationalen Informationsaustausch über ihre Klienten teilzunehmen. Die Forderung wird in einigen Ländern bisher nicht erfüllt, darunter sind auch die USA.

dpa

stol