Donnerstag, 11. Mai 2017

Wintermärchen: Sportlerehrung in der Laimburg

Obwohl keine Olympischen Spiele anstanden und auch die Weltmeisterschaft in St. Moritz nicht nach Wunsch verlief, blickt Südtirols Sportwelt auf ein besonders erfolgreiches Jahr zurück. Am Mittwochabend wurden mehrere Weltklasse-Wintersportler im Felsenkeller der Laimburg in Pfatten geehrt.

Auch er wurde am Mittwochabend im Felsenkeller für seine herausragenden Leistungen in der vergangenen Wintersaison geehrt: Peter Fill, hier mit Landeshauptmann Arno Kompatscher.
Auch er wurde am Mittwochabend im Felsenkeller für seine herausragenden Leistungen in der vergangenen Wintersaison geehrt: Peter Fill, hier mit Landeshauptmann Arno Kompatscher. - Foto: © LPA

Landeshauptmann Arno Kompatscher und Sportlandesrätin Martha Stocker ehrten allen voran die fünf Kristallkugel-Gewinner Peter Fill (Abfahrt Ski), Aaron March (Snowboard Parallel), Emanuel Perathoner und Omar Visentin (beide Boardercross Snowboard Teamwettbewerb) sowie Greta Pinggera (Naturbahnrodeln).

Der Landeshauptmann würdigte die Sportler nicht nur für ihre Leistung: „Neben dem Talent braucht es auch Disziplin, Fleiß und Ausdauer, um in die Spitzenliga aufzusteigen und ganz vorne mitzumischen. Ihr seid damit ein Beispiel für unsere Jugend und ein Aushängeschild für Südtirol.“

Geehrt wurden am Mittwoch zudem Medaillengewinner bei Weltmeisterschaften, die Nachwuchs-Spitzensportler, die Sieger von Weltcuprennen und die erfolgreichen „Special Sportler“.

Bei Olympischen Sommerspielen haben Südtiroler Athleten bisher 13 Medaillen gewonnen und tragen damit mit 2,4 Prozent zu Italiens Medaillenspiegel bei, bei Olympischen Winterspielen waren es 39 Medaillen, was mit 34,2 Prozent mehr als ein Drittel des gesamten Medaillenspiegels Italiens ist, mit Spitzenwerten im Biathlon (75 Prozent aller Medaillen), Rodeln (100 Prozent), Ski Alpin (40 Prozent) und Snowboard (50 Prozent). 

lpa/stol

stol