Sonntag, 20. September 2015

Parlamentswahl in Griechenland begonnen

In Griechenland hat am Sonntag die mit Spannung erwartete Parlamentswahl begonnen. Seit 6.00 Uhr (MESZ) sind die Wahllokale geöffnet. Knapp zehn Millionen Bürger sind an die Urnen gerufen. Die Wahl gilt als richtungsweisend für die künftige Spar-, Reform- und Sozialpolitik des hoch verschuldeten Landes.

Die griechische Bevölkerung ist am Sonntag bereits zum zweiten Mal dazu aufgerufen ein neues Parlament zu wählen.
Die griechische Bevölkerung ist am Sonntag bereits zum zweiten Mal dazu aufgerufen ein neues Parlament zu wählen. - Foto: © APA/EPA

Umfragen zufolge soll es ein spannendes Rennen zwischen der linken Syriza-Partei unter Alexis Tsipras (41) und der konservativen Nea Dimokratia unter ihrem Chef Evangelos Meimarakis (61) geben.

Tsipras' Partei hat aber nach jüngsten Erhebungen einen leichten Vorsprung. Beide Parteien hatten im August das mit den Gläubigern ausgehandelte neue Hilfsprogramm in der Höhe von 86 Milliarden Euro im Parlament gebilligt.

Die Wahllokale werden um 18.00 Uhr (MESZ) schließen. Für unmittelbar danach werden erste Prognosen erwartet. Mit Hochrechnungen wird etwa zwei Stunden später gerechnet.

Zweite Parlamentswahl in einem Jahr

Für die Griechen ist es die zweite Parlamentswahl in diesem Jahr. Bei dem vorherigen Votum am 25. Jänner hatte die Syriza erstmals alle etablierten Großparteien hinter sich gelassen. Die Neuwahl wurde notwendig, weil Tsipras am 20. August seinen Rücktritt als Ministerpräsident erklärte – Beobachtern zufolge, um den rebellischen Linksflügel seiner Partei loszuwerden und sich ein stabiles Mandat der Wähler zu holen.

Von den 300 Sitzen im griechischen Parlament werden nur 250 proportional zum Stimmenanteil verteilt. Die stärkste Partei bekommt zudem einen Bonus von 50 Sitzen, um eine stabile Regierungsmehrheit zu begünstigen. Griechische Medien rechneten dennoch mit schwierigen Koalitionsverhandlungen nach der Wahl.

apa/dpa

stol