Mittwoch, 05. Oktober 2016

Portugiese Guterres wird wohl neuer UN-Generalsekretär

Seit 1946 stehen Männer an der Spitze der Vereinten Nationen, viele hatten nun auf eine Frau gehofft. Doch die Premiere verzögert sich wohl weiter: Der frühere Chef des UN-Flüchtlingshochkommissariats (UNHCR), António Guterres, ist Favorit des Sicherheitsrats – und hat den Posten als UN-Chef und Nachfolger des Südkoreaners Ban Ki-moon damit quasi sicher.

Antonio Guterres, ehemaliger UNO-Flüchtlingshochkommissar wurde als UN-Generalsekretär nominiert.
Antonio Guterres, ehemaliger UNO-Flüchtlingshochkommissar wurde als UN-Generalsekretär nominiert. - Foto: © APA/AFP

Der frühere Chef des UN-Flüchtlingshilfswerks und ehemalige portugiesische Ministerpräsident António Guterres soll nächster Generalsekretär der Vereinten Nationen werden. Bei einer formellen Abstimmung im Sicherheitsrat wollten ihn die 15 Mitglieder des Gremiums am Donnerstag offiziell bestätigen. Danach muss die UN-Vollversammlung die Berufung des 67-Jährigen noch bestätigen.

Am Mittwoch hatte Guterres bei einer Abstimmung im UN-Sicherheitsrat die meisten Stimmen erreicht – und auch die der fünf Veto-Mächte. „Nach unserer sechsten Probeabstimmung haben wir heute einen klaren Favoriten, und sein Name ist António Guterres“, sagte Russlands UN-Botschafter Witali Tschurkin in New York.

Die UN-Vollversammlung könnte noch in der kommenden Woche offiziell über den Nachfolger von Ban Ki Moon entscheiden. Blockiert hat das 193 Mitgliedstaaten zählende UN-Plenum eine solche Personalie in der 70-jährigen UN-Geschichte noch nie, und auch diesmal ist kaum damit zu rechnen.

Guterres sei der beste Mann für den Posten, sagte Großbritanniens UN-Botschafter Matthew Rycroft. Er sei zwar froh, dass die Mehrzahl der 13 Kandidaten Frauen gewesen seien. „Für Großbritannien waren die Führungsqualitäten für diese Position trotzdem am wichtigsten.“ Rycroft zeigte sich auch erfreut, dass über die Personalie schneller entschieden wurde als von einigen Beobachtern befürchtet. „Dieser Prozess hätte sich sehr viel länger hinziehen können.“

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch lobte Guterres als „direkten und effektiven Fürsprecher für Flüchtlinge“. Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini bezeichnete ihn als „guten Freund, einen Mann mit Vision, Herz und Taten“, unter dessen Ägide die Zusammenarbeit zwischen EU und UN „noch stärker“ werden dürfte.

Der 72 Jahre alte südkoreanische Amtsinhaber Ban gibt seinen Posten Ende des Jahres nach zehn Jahren an der UN-Spitze ab.

dpa

stol