Freitag, 02. September 2016

Putin: US-Präsidentschaftskandidaten benutzen Schocktaktik

Russlands Präsident Wladimir Putin wirft den Präsidentschaftskandidaten der USA den Einsatz von Schocktaktiken im Wahlkampf vor. „Jeder macht das auf seine Weise“, sagte Putin in einem Interview der Agentur Bloomberg in Wladiwostok über Donald Trump und Hillary Clinton am Freitag.

Putin unterstütze das Lager Trumps nicht.
Putin unterstütze das Lager Trumps nicht. - Foto: © APA/AFP

„Ich glaube nicht, dass die beiden ein besonders gutes Beispiel abgeben.“ Die Art der Attacken sei wohl Teil der politischen Kultur der USA.

Putin arbeite mit jedem Wahlsieger zusammen

Putin, der von Trump wiederholt gelobt worden war, zeigte wenig Begeisterung für beide Kandidaten. Moskau war mehrfach nachgesagt worden, die Kampagne Trumps zu unterstützen. Putin sagte, er bevorzuge niemanden und arbeite mit jedem Sieger der Wahl zusammen. Er sagte, das Spielen einer anti-russischen Karte sei kurzsichtig.

Putin wies Vorwürfe zurück, Russland sei in das folgenschwere Hacking von Servern der demokratischen Partei in den USA verwickelt. Das FBI nimmt entsprechende Vorwürfe sehr ernst und untersucht sie.

„Spielt es überhaupt eine Rolle, wer diese Daten gehackt hat?“, fragte Putin. „Entscheidend ist, dass der Inhalt überhaupt an die Öffentlichkeit gelangt ist.“ Putin sagte, er wiederhole, er wisse über diese Vorfälle nichts, und „auf staatlicher Ebene“ habe Russland damit nichts zu tun.

apa/dpa

stol