Dienstag, 02. August 2016

Renzi weist Erdogan in die Schranken

Premier Matteo Renzi hat scharf auf die Drohungen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan wegen der in Bologna laufenden Ermittlungen gegen seinen Sohn Bilal reagiert.

Matteo Renzi
Matteo Renzi - Foto: © LaPresse

„In Italien gibt es eine unabhängige Justiz, die nach den Gesetzen handelt und jede Form von Illegalität bekämpft“, betonte Renzi in einer Presseaussendung am Dienstag.

„Die Richter unterstehen der Verfassung und nicht dem türkischen Präsidenten. Das nennt sich bei uns Rechtsstaat und wird sind darauf stolz“, so Renzi.

Das Außenministerium in Rom fügte hinzu, dass die italienische Justiz einen erfolgreichen Kampf gegen die Mafia führe. „Sie braucht keineswegs, von Erdogan angespornt zu werden“, hieß es in einer Presseaussendung. Ermittelt wird gegen Erdogans Sohn wegen möglicher Geldwäsche.

apa

stol