Mittwoch, 24. Juni 2015

Renzi will Serbien und Albanien in die EU aufnehmen

Regierungschef Matteo Renzi hat die Suspendierung der Dublin-III-Verordnung durch Budapest kritisiert.

Foto: © LaPresse

Angesprochen auf das Vorgehen Ungarns in der Flüchtlingsfrage, warnte Renzi vor der Gefahr, dass „neue Mauern“ in Europa errichtet werden könnten.

Seine Generation sei im Zeichen des Falls der Berliner Mauer aufgewachsen. „Die Gefahr ist, dass die heutigen Generationen den Bau eines Grenzzauns zwischen Ungarn und Serbien miterleben müssen. Man muss eine Rückkehr der Mauern verhindern“, sagte Renzi in einer Ansprache vor dem italienischen Senat am Mittwoch.

Italien werde sich weiterhin um die EU-Erweiterung auf Serbien und Albanien bemühen. „Das ist ein Teil des europäischen Gebäudes, das ansonsten nicht vollständig wäre“, sagte Renzi. Serbien und Albanien nicht in die EU aufzunehmen, wäre „gefährlich“, sagte der Premier.

Italien werde sich mit oder ohne Hilfe der EU weiterhin um die Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer bemühen. „Wir werden weiterhin jene Flüchtlinge aufnehmen, die Recht auf Asyl haben, und jene zurückschicken, die kein Recht darauf haben“, erklärte Renzi.

apa

stol