Dienstag, 24. Oktober 2017

Schullandschaft gemeinsam gestalten

Burggräfler Führungskräfte der Schulen und Kindergärten in Klausur

Die lokale Bildungslandschaft gemeinsam zu entwickeln – mit diesem Ziel haben sich die Burggräfler Führungskräfte der Schulen und Kindergärten in der Fachschule Frankenberg getroffen.
Badge Local
Die lokale Bildungslandschaft gemeinsam zu entwickeln – mit diesem Ziel haben sich die Burggräfler Führungskräfte der Schulen und Kindergärten in der Fachschule Frankenberg getroffen.

Seit rund 20 Jahren treffen sich die Direktorinnen und Direktoren der Kindergärten, der Grund- und Mittelschulen, der Ober-, der Berufs- und der Fachschulen sowie der Musikschulen des Bezirks regelmäßig. Bei der diesjährigen Klausurtagung am 19. Oktober 2017 in der Fachschule Frankenberg in Tisens wurden nun die Weichen für die weitere Arbeit gestellt.

Vorrangiges Ziel der nächsten Jahre soll es sein, die Bildungslandschaft Burggrafenamt gemeinsam zu entwickeln. Das ist nur im Austausch möglich und wenn man voneinander Bescheid weiß. Gemeinsam sollten die wichtigsten Anliegen erhoben und gemeinsam sollten sie weitergebracht werden. Wichtige aktuelle Themen werden unter anderem sein: die digitale Verwaltung, der Umgang mit gesetzlichen Neuerungen wie Bewertung und Erhöhung der Sportstunden oder auch Initiativen, die den Übergang vom Kindergarten in die Schule und zwischen den Schulstufen begleiten. Zunehmend wird in vielen Einrichtungen auch der zielführende Umgang mit Migration zu einer wichtigen Aufgabe.

Auch über die bestmögliche Organisation der Zusammenarbeit wurde bei der Klausur gesprochen und einige Änderungen angedacht. In der Übergangsphase liegt die Leitung des Ganzen weiterhin in den Händen der Meraner Direktorin Veronika Rieder, welcher Direktor Karl Spergser aus Lana zur Seite steht.

Damit der Tag ergebnisorientiert verläuft, hatten die Führungskräfte sich vorsorglich eine professionelle Moderatorin gesucht und diese in Frau Maria Sparber auch gefunden. So wurde im abschließenden Resümee von allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern Zufriedenheit über den Verlauf und die erreichten Ergebnisse ausgedrückt. Ein besonderer Dank ging an die Direktorin Gudrun Ladurner von der Fachschule Frankenberg für die erwiesene Gastfreundschaft.

Fos Marie Curie, Meran

stol