Samstag, 17. Februar 2018

Sicherheitskonferenz dreht sich um Krisen im Nahen Osten

Die Konflikte im Nahen Osten stehen im Mittelpunkt des letzten Tags der diesjährigen Münchner Sicherheitskonferenz.

Benjamin Netanyahu
Benjamin Netanyahu - Foto: © LaPresse

Zum ersten Mal überhaupt tritt der israelische Regierungschef Benjamin Netanyahu am Sonntag auf der Münchner Bühne auf und stellt sich im Anschluss seiner Rede den Fragen des Publikums.

Der rechtsorientierte Politiker verfolgt den Palästinensern gegenüber eine Politik der Stärke. Nach dem Abschuss eines israelischen Kampfjets wird auch die Konfrontation Israels mit Syrien und dem Iran eine Rolle spielen.

Die konkurrierenden Regionalmächte Iran und Saudi-Arabien sind mit den Außenministern Mohammed Zarif und Adel al-Jubeir vertreten. Aus der Türkei, die gerade von Norden her in den Syrien-Konflikt eingegriffen und sich damit mit NATO-Partner USA angelegt hat, wird Außenminister Mevlüt Cavusoglu sprechen.
dpa

stol