Mittwoch, 10. Oktober 2018

Staatspolizei am Oktoberfest in 138 Fällen im Einsatz

Die Staatspolizei von Bozen stand auch heuer wieder beim größten Volksfest der Welt im Einsatz. Im Zeitraum vom 28. bis 30. September und vom 5. bis 7. Oktober 2018 unterstützten jeweils 5 zweisprachige Polizeibeamte der Quästur Bozen die bayerische Polizei bei allen Einsätzen während des Oktoberfestes, das heuer eine Besucherzahl von 6,3 Millionen verzeichnet hat.

138 Fälle wurden behandelt, in denen italienische Staatsbürger, entweder als Opfer oder als Täter verwickelt waren. - Foto: Quästur Bozen
Badge Local
138 Fälle wurden behandelt, in denen italienische Staatsbürger, entweder als Opfer oder als Täter verwickelt waren. - Foto: Quästur Bozen

Auch 5 Beamte der Carabinieri aus Bozen standen im Zeitraum vom 30. September bis 3. Oktober im Einsatz auf der Wiesn, während 2 Polizeibeamte der Verkehrspolizei Bozen, an den jeweiligen Wochenenden, die Kollegen der Autobahnpolizei Holzkirchen bei den Verkehrskontrollen unterstützten. (STOL hat berichtet) 

Die Hauptaufgabe der italienischen Beamten war vorwiegend die Unterstützung der deutschen Kollegen im Bereich der Vorbeugung von Straftaten, die Überbrückung von sprachlichen Problemen aber auch die Hilfeleistung zugunsten vieler tausender italienischer Besucher.

Rasche Auflösung von Problemsituationen

Der gemeinsame Einsatz ermöglichte die rasche Auflösung vieler Problemsituationen, wie Schlägereien, Körperverletzungen, Diebstähle und Gewalttaten im Allgemeinen, wo auch italienische Staatsbürger, entweder als Täter oder als Opfer, verwickelt wurden. Für die Unterstützung der bayerischen Polizei am Oktoberfest 2018, haben die italienischen Polizisten Anerkennung und Zustimmung, sowohl seitens der örtlichen Behörde als auch von den Bürgern erhalten, denn ihre Bemühungen haben ganz sicherlich zur Beibehaltung der öffentlichen Ordnung, zur Hilfeleistung der italienischen Verbrechensopfer sowie zur Verfolgung der Straftaten jeglicher Art, beigetragen. 

138 Fälle

138 Fälle wurden behandelt, in denen italienische Staatsbürger, entweder als Opfer oder als Täter verwickelt waren. 91 davon wurden bei der deutschen Gerichtsbehörde zur Anzeige gebracht, die meisten wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz (34), andere wegen Körperverletzungen (21) oder Diebstahlsdelikten (6). 30 Personen wurden in Polizeigewahrsam genommen.

9 italienische Staatsbürger wurden wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz bzw. wegen Körperverletzungen oder Diebstahlsdelikten festgenommen. Die italienischen Ordnungshüter sind aber auch zahlreichen italienischen Bürgern beigestanden, die als Opfer oder als Zeugen in einer Straftat verwickelt waren.

Insgesamt musste die bayerische Polizei 1.694 Einsätze tätigen, auch wenn ein Rückgang der Straftaten zu verzeichnen war.

stol

stol