Mittwoch, 27. März 2019

Startschuss für das Jugendparlament im Kurhaus Meran

Markus Reiterer, Generalsekretär der Alpenkonvention, begrüßte am Dienstagabend rund 80 Jungdelegierte aus sieben Ländern der Alpenregion zur 14. Ausgabe des Jugendparlaments zur Alpenkonvention in Meran.

Das Jugendparlament der Alpenkonvention tagt in dieser Woche an der Fachoberschule für Tourismus und Biotechnologie "Marie Curie" (FOS) in Meran. Tagungsprache ist Englisch.Gleich am Tag ihrer Anreise erkundeten einige der Jungparlamentarier die Kurstadt.
Badge Local
Das Jugendparlament der Alpenkonvention tagt in dieser Woche an der Fachoberschule für Tourismus und Biotechnologie "Marie Curie" (FOS) in Meran. Tagungsprache ist Englisch.Gleich am Tag ihrer Anreise erkundeten einige der Jungparlamentarier die Kurstadt.

Nach zehn Jahren ist Südtirol zum wiederholten Male Gastland des Jugendparlaments der Alpenkonvention, kurz YPAC genannt. Die vier Buchstaben stehen für „Youth Parliament to the Alpine Convention“, eine Plattform für engagierte, aktive Schülerinnen und Schüler aus Italien, Frankreich, Deutschland, Österreich, Slowenien, Lichtenstein und der Schweiz. Die Jugendlichen haben es sich zum Ziel gesetzt, eine gemeinsame und nachhaltige Politik für die Alpenregion zu machen.

Die Jungparlamentarier aus sieben verschiedenen Ländern der Alpenregion versammelten sich zur offiziellen Eröffnungsfeier am Dienstagabend im Kurhaus Meran. Generalsekretär der Alpenkonvention Markus Reiterer begrüßte die Teilnehmer mit einer fulminanten Eröffnungsrede zum diesjährigen Thema „How to cope with climate change“, das ganz im Zeichen des Klimawandels steht. In der einwöchigen Parlamentssimulation werden die Schülerinnen und Schüler Beschlüsse ausarbeiten, die sie dann nächste Woche bei der Alpenkonferenz den Ministern der Alpenstaaten vorstellen.

„Junge Leute sollen Mitbestimmung einfordern. Laut, herausfordernd und unbequem sein“, sagt die Meraner Stadträtin für Umwelt und Stadtplanung Madeleine Rohrer, und fordert die Jugendlichen auf, sie mögen die Vertreter der Politik daran erinnern, dass auch sie, früher oder später, Wähler seien. Neben Rohrer wohnten auch der Meraner Bürgermeister Paul Rösch, die Stadtratsvorsitzende Francesa Schir, die Gemeinderatsmitglieder Josefa Brugger und Christoph Mitterhofer der Eröffnungsfeier bei. Flankierend zur Seite standen den Repräsentanten der Gemeinde Meran Landesrat Philipp Achammer, die Landtagsabgeordneten Brigitte Foppa von den Grünen sowie die Vize-Präsidentin des Landtages Rita Mattei.

Das Jugendparlament der Alpenkonvention wird noch bis am Freitag dieser Woche in der Fachoberschule für Tourismus und Biotechnologie „Marie Curie“ (FOS) in Meran stattfinden. (Elena Götsch, Sabrina Kind, Schülerinnen der FOS)

FOS "Marie Curie" , Meran

stol