Freitag, 06. März 2015

Sterzinger SVP-Stadträte treten mit eigener Liste an

Die derzeitigen Sterzinger SVP-Stadträte mit Bürgermeister Fritz Karl Messner treten bei den kommenden Gemeinderatswahlen nicht für die SVP, sondern mit einer eigenen Liste an. Das haben sie am Mittwoch beschlossen und ihre Entscheidung anschließend den SVP-Ortsausschüssen mitgeteilt.

Die Gesundheitsreform war ausschlaggebend dafür, dass die Sterzinger Stadträte der SVP den Rücken zukehren. Foto: D
Badge Local
Die Gesundheitsreform war ausschlaggebend dafür, dass die Sterzinger Stadträte der SVP den Rücken zukehren. Foto: D

Die Liste soll angeblich den Namen Sterzing-Wipptal tragen und am Montag bei einer Pressekonferenz vorgestellt werden. Der Entschluss der SVP-Ortsgruppen des Bezirks, unter einem kleinen Edelweiß anzutreten, war im Stadtrat auf wenig Gegenliebe gestoßen.

Auch in der Gemeinde Brenner könnte eine Dorfliste statt einer SVP-Liste gebildet werden. Es soll nämlich auch dort Widerstand gegen ein kleines Edelweiß geben. Der Koordinierungsausschuss will am Freitagabend eine Entscheidung treffen.

In den Gemeinden Pfitsch, Ratschings und Freienfeld ist ein Antreten mit dem Kleinen Edelweiß so gut wie sicher.

SVP-Ortsausschuss will trotzdem Edelweiß-Liste aufstellen

Der SVP-Ortsausschuss  Sterzing will trotz der „abtrünnigen“ Stadträte an einer SVP-Liste in Sterzing festhalten. Das teilte er gestern in einer Aussendung mit.

„Die Ausschussmitglieder kamen in der Diskussion zum eindeutigen Schluss, dass sie weiterhin im Edelweiss für die berechtigten Anliegen der Wipptaler Bevölkerung kämpfen werden“, heißt es darin weiter.

Die Mitglieder des Ausschusses seien der Meinung, dass sie innerhalb der Partei mehr bewegen könnten. Daher wolle man an einer SVP-Liste für Sterzing festhalten; man arbeite bereits  „an einer attraktiven Kandidatenliste“.

mf

stol