Samstag, 14. Juli 2018

Strafe für Verkauf „unislamischer Mäntel“ an Frauen

Im Iran soll der Verkauf „unislamischer Mäntel“ an Frauen demnächst harsch bestraft werden. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Isna vom Samstag droht den Verkäufern ein einjähriges Arbeitsverbot – und genauso lange bleiben auch ihre Geschäfte geschlossen.

Offene Mäntel sind im Iran seit einiger Zeit besonders angesagt.
Offene Mäntel sind im Iran seit einiger Zeit besonders angesagt. - Foto: © shutterstock

Als unislamisch gelten besonders die Mäntel, die vorne offen und knopflos sind, so der staatliche Textilverband.
Im Iran müssen alle Frauen – und Mädchen ab neun Jahren – nach islamischen Vorschriften ein Kopftuch und einen langen weiten Mantel tragen, um Haare und Körperkonturen in der Öffentlichkeit zu verbergen. „Sünderinnen“ droht die Verhaftung durch die Sittenpolizei, in manchen Fällen auch ein Strafverfahren und am Ende eine saftige Geldstrafe.

Die Gesetze und Strafmaßnahmen gibt es schon seit fast 40 Jahren, genauso lange haben sie nicht viel gebracht. Die Kopftücher werden immer kleiner und die Mäntel immer kürzer und enger – und seit kurzem sind sie auch vorne offen.

Es ist zudem unklar, ob sich die Verkäufer an die neuen Vorschriften halten werden. Sie sollen mit den offenen Mänteln, die seit einiger Zeit sehr angesagt sind, einen enormen Umsatz erzielen. Wegen der Finanzkrise ist es eher unwahrscheinlich, dass sie nun wegen islamischer Vorschriften auf gute Geschäfte verzichten werden.

apa/dpa

stol