Mittwoch, 22. März 2017

Terroralarm in London: 5 Tote

Bei den mutmaßlichen Terrorangriffen in London sind am Mittwoch laut offiziellen Angaben 5 Menschen getötet worden.

In London herrschte rund um das Parlament der Ausnahmezustand.
In London herrschte rund um das Parlament der Ausnahmezustand. - Foto: © LaPresse

Am Jahrestag der Anschläge von Brüssel sind bei einem Angriff in London vor dem britischen Parlament und auf der Westminister Brücke 5  Menschen getötet und mindestens 40 verletzt worden. Die Polizei erklärte, sie gehe bis auf weiteres von einem terroristischen Vorfall aus.

Unter den Toten seien ein Polizist und der mutmaßliche Angreifer, sagte Terrorabwehrchef Mark Rowley.

Genauer Hergang noch unklar 

Der genaue Hergang war zunächst unklar. Die Behörden gingen bis Mittwochabend von einem Einzeltäter aus. Er stach Augenzeugen zufolge auf einen Polizisten unmittelbar vor dem Parlamentsgebäude ein, bevor er von anderen Beamten niedergeschossen wurde. Auf der nahe gelegenen Westminster Brücke raste laut Behörden ein Auto in eine Gruppe Menschen.

Die Polizei verstärkte ihre Einheiten in der gesamten Hauptstadt und rief die Öffentlichkeit auf, die Gegend rund um das Parlament zu meiden. Premierministerin Theresa May setzte eine Krisensitzung ihres Sicherheitsstabs an.

Angreifer rennt ins Parlamentsgelände und attackiert Polizei

Viele Details waren zunächst unklar. Ein Journalist der „Daily Mail“ sagte dem Lokalradiosender LBC, er habe gesehen, wie ein Angreifer durch offene Pforten auf das Parlamentsgelände gerannt sei.

Er sei auf einen Polizisten mit etwas losgegangen, das wie ein Stock ausgesehen habe. „Der Polizist fiel zu Boden und das war ziemlich schrecklich anzusehen.“ Dann sei der Angreifer Richtung Eingang zum Unterhaus gerannt, der von den Abgeordneten genutzt werde. „Er kam etwa 20 Meter weit bevor zwei Typen in Zivil mit Waffen auf ihn schossen.“

Die laufende Parlamentssitzung wurde sofort unterbrochen. Reuters-Reporter hörten laute Knallgeräusche. Kurz darauf sahen sie, wie zwei Menschen am Boden in einem Hof auf dem Parlamentsgelände lagen. Zahlreiche bewaffnete Polizisten stürmten in das Gebäude.

Auto fährt in Menschenmenge - Dutzende Verletzte 

Auf der Westminster Brücke, die über die Themse führt, boten sich ebenfalls schreckliche Szenen. Eine Frau, die zum Zeitpunkt des Geschehens in einem Reisebus saß, der die Brücke überquerte, sagte Sky News, sie habe gesehen, wie ein Auto plötzlich außer Kontrolle geraten sei. „Und dann fuhr es in Fußgänger auf der Brücke.“ Die Rettungsdienste seien eingetroffen. Menschen seien in alle Richtungen gerannt.

Ein Reuters-Fotograf sagte, er habe mindestens ein Dutzend Verletzte auf der Brücke gesehen. Einige bluteten stark, und eine Person lag offenbar unter einem Bus.

Verletzte Schüler

Mehrere Opfer hätten „katastrophale Verletzungen“ erlitten, zitierte die Nachrichtenagentur Press Association einen Arzt aus dem St. Thomas Krankenhaus, das gegenüber vom Parlament auf der anderen Flussseite liegt. Die Regierung in Paris teilte mit, drei Verletzte seien Franzosen.

Lokalmedien zufolge handelte es sich um Schüler im Alter von 15 oder 16 Jahren. Die Jugendlichen seien auf der Brücke von einem Auto angefahren worden. Eine Frau wurde schwer verletzt aus der Themse gezogen, wie die Londoner Hafenbehörde mitteilte.

apa/dpa/stol

stol