Freitag, 26. Januar 2018

Traditioneller Weihnachtskeller im „Ansitz Altenburg“ in St. Pauls

14.900 Euro hat kürzlich Maria Luise Kössler dem Bäuerlichen Notstandsfonds übergeben.

Bild Foto J. Fine v.l. Maria Luise Kössler, Werner von Spinn, Irmgard Meraner, Xenia mit Vater Thomas Koler, Hanni Kager, Alex Vieider, Christina Kössler
Badge Local
Bild Foto J. Fine v.l. Maria Luise Kössler, Werner von Spinn, Irmgard Meraner, Xenia mit Vater Thomas Koler, Hanni Kager, Alex Vieider, Christina Kössler

Die Freude ist den Schwestern Maria Luise und Christina Kössler sowie ihren treuen Freunden ins Gesicht geschrieben. Pünktlich zur Adventszeit, an vier Wochenenden, haben sie mit viel Engagement die Gäste mit selbst zubereiteten Köstlichkeiten verwöhnt. Überraschend kommen immer wieder neue Freiwillige hinzu und bringen Sach- und Geldspenden, so auch der Erlös aus der Veranstaltung vom Komitee des Kriegerdenkmals von St.Pauls, aber auch viele selbstgebackene Süßigkeiten.

Neben der vielen Arbeit und dem Feiern der Gäste, stand aber vor allem das Helfen im Mittelpunkt: der Erlös geht nämlich an zwei Witwer und deren Kinder, die jeweils durch den Tod der Ehefrau und Mutter einen schweren Schicksalsschlag erleiden mussten. Beide Familien müssen den Verlust verkraften und neuen Mut finden, denn die menschliche und finanzielle Belastung ist groß.

„Der treibenden Kraft Maria Luise Kössler gebührt eine hohe Anerkennung und Wertschätzung, die mit unermüdlicher Willensstärke vorangeht und hinter ihrem Projekt steht. Aber auch allen freiwilligen Helfern, denn sie arbeiten für einen guten Zweck anstatt die Freizeit zu genießen und das seit dem ersten Weihnachtskeller im Jahre 2002. Die erzielte Spendensumme zeigt zudem auch die große Wertschätzung der Gäste,“ so Sepp Dariz, Obmann des Bäuerlichen Notstandsfonds.

Bäuerlicher Notstandsfonds, Bozen

stol