Dienstag, 31. Januar 2017

Tusk: Neue US-Regierung stellt 70 Jahre Außenpolitik in Frage

EU-Ratspräsident Donald Tusk hat sich ungewöhnlich scharf von Europas traditionell engstem Verbündeten USA distanziert. In einem Brief an die EU-Staats- und Regierungschefs nannte Tusk die „beunruhigenden Erklärungen“ der neuen US-Regierung in einer Reihe mit China, Russland und dem Terror im Nahen Osten als Faktor, der die Zukunft unberechenbar mache.

EU-Ratspräsident Donald Tusk hat sich ungewöhnlich scharf von Europas traditionell engstem Verbündeten USA distanziert.
EU-Ratspräsident Donald Tusk hat sich ungewöhnlich scharf von Europas traditionell engstem Verbündeten USA distanziert. - Foto: © APA/AFP

„Vor allem der Wechsel in Washington bringt die Europäische Union in eine schwierige Lage, zumal die neue Regierung die amerikanische Außenpolitik der vergangenen 70 Jahre in Frage zu stellen scheint“, fügte er in dem am Dienstag veröffentlichten Schreiben hinzu.

Mit Blick auf den 60. Jahrestag der Römischen Verträge im März mahnte er die Europäer zu einem Signal der Einigkeit. „Zeigen wir unseren europäischen Stolz“, schrieb Tusk. Europa müsse klar für seine Würde einstehen - „die Würde eines vereinten Europas - unabhängig davon, ob wir mit Russland, China, den USA oder der Türkei sprechen.“

dpa

stol