Donnerstag, 22. Februar 2018

Warnung vor Mafia-Einfluss bei Wahl in Italien

Die italienische Regierung hat vor dem Einfluss der Mafia bei der Wahl in Italien im März gewarnt. „Es wird darüber zu viel geschwiegen“, sagte Innenminister Marco Minniti bei einer Veranstaltung der parlamentarischen Anti-Mafia-Kommission.

Die italienische Regierung hat vor dem Einfluss der Mafia bei der Wahl in Italien im März gewarnt.
Die italienische Regierung hat vor dem Einfluss der Mafia bei der Wahl in Italien im März gewarnt. - Foto: © shutterstock

Es bestehe ein „konkretes Risiko, dass die Mafia die freie Wahl beeinflussen kann“. „Es ist eine Bedrohung für das Wichtigste in einer Demokratie: die Wahlfreiheit. Es darf kein Schweigen im Wahlkampf geben.“ Die Mafia-Clans seien in der Lage, Institutionen und Politik zu beeinflussen.

Italien wählt am 4. März ein neues Parlament. Auch der Vorsitzende der italienischen Bischofskonferenz kritisierte bei der Veranstaltung am Mittwochabend, das Problem der Organisierten Kriminalität zu ignorieren. „Ich höre eine ohrenbetäubende Stille beim Thema Mafia“, sagte Nunzio Galantino laut italienischer Medien. „Er scheint, als wären die Migranten das einzige Problem für die Sicherheit.“

Aus Italien stammen die 3 großen Mafia-Organisationen Cosa Nostra (Sizilien), die 'Ndrangheta (Kalabrien) und die Camorra (Kampanien). Schon lange beschränken die sich nicht mehr auf den Süden. Vor allem die 'Ndrangheta ist im Norden und im Ausland aktiv und hat starke Verbindungen in die Wirtschaft.

dpa

stol