Montag, 26. Februar 2018

Wieder Angriffe auf Ost-Ghouta: 10 Tote

Trotz der Forderung des UNO-Sicherheitsrates nach einer Waffenruhe in Syrien sind Aktivsten zufolge bei Angriffen auf das Rebellengebiet Ost-Ghouta erneut 10 Menschen getötet worden. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete am Montag unter anderem Luftangriffe auf die Stadt Duma. Unter den Toten seien 3 Kinder.

Die humanitäre Lage in Ost-Ghuta ist dramatisch.
Die humanitäre Lage in Ost-Ghuta ist dramatisch. - Foto: © APA/AFP

Damit seien in Ost-Ghouta seit Beginn der jüngsten Angriffswelle vor 8 Tagen mehr als 500 Zivilisten getötet worden. Ost-Ghouta ist eines der letzten Gebiete Syriens in Rebellenhand. Die Gebiet wird seit 2013 von Regierungstruppen belagert. Die humanitäre Lage ist dramatisch. Der UNO-Sicherheitsrat hatte am Samstag eine 30-tägige Waffenruhe für Syrien gefordert.

apa/dpa

stol