Samstag, 03. Januar 2015

Wintersport: Sicher hoch und auch wieder runter

Damit der Rutsch ins neue Jahr für Wintersportler schadfrei von statten geht, tragen auch Seilbahn- und Pistenbetreiber Sorge. Das zeigt sich bei „Ich habe Spaß, GANZ SICHER“ am 4. Jänner im Skigebiet Obereggen.

Die Sensibilisierungskampagne für mehr Sicherheit im Wintersport geht in ihr achtes Jahr.  Warum ist eine Weiterführung so wichtig?

Siegfried Pichler, Präsident des Verbandes der Seilbahnunternehmer Südtirols:  Es hat sich gezeigt, dass die Kampagne Früchte trägt. Nicht nur, aber auch deshalb konnten die Unfälle reduziert werden. Das Thema Sicherheit hat mittlerweile einen hohen Stellenwert – und es werden vor allem auch Kinder und Jugendliche damit erreicht.

Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr?

Das gilt überall. Es wurde hierzu viel didaktisches Material ausgearbeitet und soll auch an den Schulen weitervermittelt werden.

Welchen Stellenwert nimmt das Thema Sicherheit heute – im Unterschied zu früher – ein?

Früher gab es auf den Pisten absolut nicht diese Frequenz. Heute sind die Pisten  besser präpariert,  die Ausrüstung ist eine völlig andere. All das regt dazu an, über den eigenen Verhältnissen zu fahren. Dahingehend ist es wichtiger denn je, in Sachen Sicherheit zu sensibilisieren.

Wo gibt es noch Aufklärungsbedarf?

Vor allem in Bezug auf das Verhalten der Wintersportler. Das gilt vorwiegend für Gäste, die die famosen FIS-Regeln nicht kennen und nicht daran denken. Dabei gilt in erster Linie: den Hausverstand einschalten. Dann sind nach Infobroschüren im Hotel auch die  Ski- und Rodelverleihe in die Aufklärungspflicht zu nehmen.  Rodeln sieht zu einfach aus, doch nicht alle sind betraut damit.

Welchen Beitrag leisten die Liftbetreiber?

Sie versuchen, die Pisten und Hindernisse immer entsprechend abzusichern, bringen Markierungen und Beschilderung an und tragen für die Pistenpräparierung Sorge. Auch die Präsenz des Pistendienstes zählt dazu. Die Betreiber haben  dahingehend viel investiert.

Und die Liftanlagen?

Dort passiert höchst selten etwas.  Es ist  aufzupassen, dass die Ein- und Ausstiege gut gewartet werden.

Schneller, größer, komfortabler sind die Lifte:   Wird den Menschenmassen Rechnung getragen ?

Die hohe Förderleitung durch die Modernisierung wird auch auf den  Pisten entsprechend umgesetzt. Sie wurden verbreitert, Engstellen entschärft.

Wie steht es um die Sicherheit  außerhalb der Piste?

Wir können nur Verbotsschilder aufstellen, die Verantwortung liegt beim Wintersportler selbst.

Und ab Pistenschluss?

Nach Betriebsschluss  ist wie auf einer Baustelle das Betreten oder Befahren verboten.

Ich habe Spaß, GANZ SICHER – Das Programm:

? Kostenlose Fahrten mit Skilehrern & Rodelexperten

? Infos und Tipps direkt von jeweiligen Fachpersonen

? Gratis Material-Check

? Ratschläge von Südtirols Bergführern & Bergrettern

? Stimmung & Spaß mit Moderatorin Silvia Fontanive

Alle weiteren Termine:

-     11.01.15        Jochgrimm

-     18.01.15        Ratschings

-     25.01.15        Alta Badia – Piz La Ila

-     01.02.15        Sexten Helm 

-     08.02.15        Meran 2000

-     15.02.15        Erlebnisberg Watles

stol