Donnerstag, 14. Mai 2015

5,9 Prozent mehr Frauen in Gemeindestuben

Die Landesrätin für Chancengleichheit, Martha Stocker und die Präsidentin des Landesbeirats für Chancengleichheit für Frauen, Ulrike Oberhammer, freuen sich über einen Anstieg der Frauenpräsenz in den Gemeindestuben von 5,9 Prozent.

Foto: © shutterstock

Ein Vergleich der Gemeinden, in denen heuer neu gewählt wurde, zeigt, dass immerhin 430 Frauen den Sprung in den Gemeinderat geschafft haben.

Im Jahr 2010 waren es 406 Frauen.

Wenn die Gemeinden, wo bereits früher Wahlen stattgefunden haben (Bruneck, Latsch, Schluderns, St. Leonhard in Passeier, Tisens, Völs am Schlern und Waidbruck) mitgezählt werden, sind insgesamt 459 Frauen in den Gemeindestuben vertreten, 2010 waren es 435 Frauen.

Die Frauenpräsenz in allen Südtiroler Gemeinden hat sich somit im Verhältnis zum Jahr 2010 um 5,9 Prozent erhöht.

Die Anzahl der Gemeinderätinnen und Bürgermeisterinnen entspricht somit fast einem Viertel aller gewählter Gemeindevertreter.

Das beste Ergebnis aus Frauensicht wurde in der Gemeinde Naturns erzielt, wo im 18-köpfigen Gemeinderat zukünftig acht Frauen sitzen und somit die Topquote von 44 Prozent erreicht wurde.

Schlusslicht ist die Gemeinde Lüsen, wo nur eine Frau den Sprung in den Gemeinderat mit 15 Mitgliedern geschafft hat.

stol