Samstag, 14. September 2019

Albanien will EU-Mitgliedschaft näherkommen

Der albanische Premier Edi Rama will sein Land in einer erweiterten Zusammenarbeit mit der EU auf dem Weg zu einer Mitgliedschaft voranbringen. „Wir wissen, dass es ein langer Weg ist und viele Bedingungen unserseits erfüllt werden müssen, aber wir sind bereit, uns auf diesen Weg zu begeben. Albanien hat alles getan, um den Eintritt in die nächste Phase verdient zu haben“, sagte Rama der dpa.

Der albanische Premier Edi Rama will sein Land in einer erweiterten Zusammenarbeit mit der EU auf dem Weg zu einer Mitgliedschaft voranbringen.
Der albanische Premier Edi Rama will sein Land in einer erweiterten Zusammenarbeit mit der EU auf dem Weg zu einer Mitgliedschaft voranbringen. - Foto: © shutterstock

Der Politiker hatte am Freitag Kanzlerin Angela Merkel in Berlin getroffen. Zu seinem Besuch in Deutschland sagte er: „Wir haben unsere Bemühungen fortgesetzt, um die Bundestagsfraktionen von der Notwendigkeit zu überzeugen, eine positive Entscheidung für die Aufnahme von Beitrittsgesprächen mit Albanien im Oktober zu schaffen.“ Albanien strebe es derzeit nicht an, direktes Mitglied zu werden, sondern beabsichtige in eine „erweiterte Phase der Zusammenarbeit mit der EU einzutreten, um die noch bestehenden Herausforderungen zu lösen“ und die Instrumente des EU-Integrationsprozesses dafür nutzen zu können.

Nach Ramas Worten leistet Albanien einen wichtigen Beitrag bei der Verringerung der Zahl illegaler Einwanderer in ganz Europa. „Albanien ist das erste Land außerhalb der EU, welches das Abkommen mit der Europäischen Agentur für die Grenz- und Küstenwache unterzeichnet hat. Dadurch werden die Kapazitäten zur Steuerung der Migrationsströme erhöht“, sagte er. Albanien sei auch ein aktiver Teil der NATO-Seemission in der Ägäis, um den Zustrom illegaler Einwanderern im Mittelmeerraum einzudämmen.

apa/dpa

stol