Dienstag, 22. Oktober 2019

„Alto Adige“ im Europagesetz: Land schlägt Änderung vor

Eine kleine Präzisierung, mit großer symbolischer Wirkung: Die Landesregierung hat am Dienstag auf Vorschlag von Landeshauptmann Arno Kompatscher einen Ad-Hoc-Gesetzentwurf genehmigt, mit dem sie im Europagesetz 2019 den Begriff „Provincia di Bolzano“ durch „Alto Adige“ ersetzt.

Landeshauptmann Arno Kompatscher  betonte am Dienstag noch einmal, dass es nie  die Absicht war  den Begriff „Alto Adige“   abzuschaffen.
Badge Local
Landeshauptmann Arno Kompatscher betonte am Dienstag noch einmal, dass es nie die Absicht war den Begriff „Alto Adige“ abzuschaffen. - Foto: © DLife/LO
Bekanntlich hatte der Landtag das Europagesetz Anfang Oktober verabschiedet. Dabei war im Artikel 1, der sich auf das Außenamt in Brüssel bezieht, in den ersten zwei Absätzen im italienischen Text der Begriff Provincia di Bolzano statt Alto Adige verwendet worden, während der deutsche Text von Südtirol sprach.

Wie Landeshauptmann Kompatscher am Dienstag nach der Sitzung der Landesregierung erklärte, stimmen die beiden Begriffe in dieser Verwendung nicht überein: „Dies wollten wir so schnell wie möglich korrigieren.

Ich lege aber erneut Wert darauf, dass es nie die Absicht war, den Begriff Alto Adige abzuschaffen. Wir werden ihn im Italienischen weiterhin immer dann verwenden, wenn das Gebiet Südtirol gemeint ist. Wenn hingegen explizit die Institution gemeint ist, ist es korrekt, in italienischer Sprache von Provincia di Bolzano und in der deutschen Sprache von Provinz Bozen zu reden.“

Der von der Landesregierung einstimmig genehmigte Gesetzentwurf besteht aus einem einzigen Artikel. Der Südtiroler Landtag wird ihn in der Sitzung Ende November behandeln und darüber abstimmen.

vs