Donnerstag, 12. November 2015

Anvertraute Kindergärten: Landtag nimmt Beschlussantrag an

Der Beschlussantrag zur Rettung der anvertrauten Kindergärten in Bozen ist am Donnerstag im Landtag mit großer Mehrheit und ohne Gegenstimme angenommen worden. „Damit kann die Landesregierung bei Bozens derzeitiger kommissarischer Verwaltung intervenieren, um die Übernahme dieser Kindergärten durch die Stadtverwaltung doch noch abzuwenden“, zeigt sich der Einbringer dieses Beschlussantrags Dieter Steger erleichtert.

Laut dem Willen des Landtags soll es weiterhin in Bozen auch die bewährten anvertrauten Kindergärten geben.
Badge Local
Laut dem Willen des Landtags soll es weiterhin in Bozen auch die bewährten anvertrauten Kindergärten geben. - Foto: © shutterstock

Der SVP-Fraktionsvorsitzende Steger und der 5-Sterne-Abgeordnete Paul Köllensperger fordern in diesem Beschlussantrag die Südtiroler Landesregierung dazu auf, sich für die private Führung von Landeskindergärten - in Form der bewährten anvertrauten Kindergärten - einzusetzen.

„Die Führung der Kindergärten durch private Träger funktioniert seit Jahrzehnten wunderbar. Hier wurden Generationen von Kindern betreut. Warum sollte man diese Tradition nun brechen?", fragt sich SVP-Fraktionsvorsitzender Dieter Steger, nachdem man in der Gemeinde Bozen davon spricht, die fünf deutschen Landeskindergärten Gries, Rentsch, Haslach, Maria Heim und Quirein künftig der Gemeindeverwaltung zu unterstellen.

„Da in der Zeit der kommissarischen Verwaltung keine politischen Vertreter der Verwaltung übergeordnet sind, mussten wir uns an die Landesregierung wenden, um zu vermeiden, dass in Ermangelung der Kenntnis der Situation ein Schnellschuss gemacht wird und diese traditionelle Form der Führung von Kindergärten eliminiert wird. Mit dem nun genehmigten Beschlussantrag wird sich auch die Landesregierung dafür einsetzen, dass diese erhalten bleiben kann und hofft damit auch und vor allem im Sinne der betroffenen Eltern und Kinder, dass die gute Situation, die in diesen Kindergärten herrscht, auch weiterhin erhalten bleibt", zeigt sich Steger zuversichtlich.

stol

stol