Samstag, 24. Juli 2010

„Bei uns in Aosta sind alle Schilder einnamig“

Was in Südtirol ein Problem zu werden droht, ist in Aosta längst gelöst: Die faschistischen Namen wurden abgeschafft, offiziell verwendet werden nur mehr die frankoprovenzalischen Namen, sagt der Aostaner Kammerabgeordnete Roberto Nicco von der Partei Autonomie Liberté Democratie. Das Vorgehen der römischen Regierung in Südtirol sei „absurd“.

stol